Rechtsschutzversicherung – Mediation, wie kann ich mir das als Jungunternehmer leisten?

Teilen:
Johannes Priebsch

Johannes Priebsch

Mediator & Partner bei geschlichtet!
Mediator in Wien. Schwerpunkte Behindertengleichstellung, Start-Ups und Wirtschaftsmediation. Auf Deutsch, Italienisch und Englisch.
Johannes Priebsch

(Foto: Shutterstock)

Wenn man gerade gegründet und noch mehr Ausgaben als Einnahmen hast, ist jeder gesparte Cent kostbar! Kommt es in dieser Phase zu einer rechtlichen Auseinandersetzung, zieht der Jungunternehmer meist den Kürzeren: Entweder er gibt klein bei oder er scheitert vor Gericht, da er über weniger Mittel und weniger Erfahrung verfügt.

Gerade in solchen Fällen bietet sich die Mediation als geeignete Alternative an. Beugen Sie vor und fügen Sie eine Mediationsklausel in Ihre Verträge und allgemeinen Geschäftsbedingungen ein.

Bei dieser Methode der Streitbeilegung kommt es nämlich nicht darauf an, wer sich den besseren Anwalt leisten kann, oder wer vor Gericht mehr Ausdauer hat. In der Mediation sind alle Parteien gleichberechtigt vertreten und jede Meinung zählt gleich viel. Es geht nicht darum, dass einer recht hat und der andere Unrecht. Es geht darum eine konstruktive Lösung für den Konflikt zu finden.

Das klingt schön und gut! Nur wie kann sich das ein Jungunternehmer leisten? Die Antwort heisst: Rechtsschutzversicherung.

Die meisten Rechtsschutzversicherungen zahlen mittlerweile Ihre Mediation genau so, wie sie auch für Anwalts- und Gerichtskosten aufkommen würden. Auch die Versicherungen haben nämlich erkannt, dass Mediation eine effektive Methode zur Streitbeilegung ist und Konfliktfolgekosten spart. Noch dazu ist die Mediation eine kostengünstige Alternative zur Bestellung von Anwälten oder zum Gang vor Gericht.

Um herauszufinden, ob auch Ihre Rechtsschutzversicherung Mediation zahlt, suchen Sie in der jeweiligen Polizze nach den Worten “Mediation” und “alternative Streitbeilegung”.

So können Sie sicher sein, dass Sie auch als Jungunternehmer zu Ihrer Konfliktlösung kommen und Ihr Unternehmen davon finanziell unberührt bleibt.

Teilen: